Empfohlen

Herzlich Willkommen auf dem Vereinslokal Utopia Blog.
Vereinslokal Utopia ist ein Format von Goldproduktionen und entsteht an jedem Durchführungsort neu.
Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Ortes werden bei einem Abendessen und Spiel Zukunftsvisionen für unseren Lebensraum entwickelt.
Vereinslokal Utopia besteht aus fünf Vereinsabenden und einer Installation. Zehn Vereine werden vom Verein Goldproduktionen zu einem Abendessen in sein mobiles Vereinslokal eingeladen.
Ausgehend von den Themenfeldern Raum, Geld, Macht, Zeit und Glück wird zusammen diskutiert, gespielt und darüber nachgedacht, wie unser Lebensraum in hundert Jahren aussehen könnte.
In der wachsenden Installation sind die Visionen der Abende öffentlich zu sehen.
Dieser Blog ist im März 2016 entstanden während der Durchführung von Vereinslokal Utopia in Zürich in der Shedhalle in Koproduktion mit dem Fabriktheater Rote Fabrik.
2014/2015 gastierte Goldproduktionen mit Vereinslokal Utopia in Aarau und in Liechtenstein.
Weiter Durchführungen sind im Herbst 2017 geplant.
Anfragen und Anregungen nehmen wir gerne unter folgender Mailadresse entgegen: bureau{at}goldproduktionen.ch

 

 

 

Presseberichte

Kunstbulletin 7./8.2016

Ansichten – Stadt in Auflösung

Im Kunstbulletin wird anhand einer Illustration von Andreas Bertschi, die im Rahmen der Installation Vereinslokal Utopia entstanden ist, über die Stadt als vielschichtiges Gefüge nachgedacht.

Der vollständige Text von Sarah Merten ist hier zu lesen.

 

Radiobeitrag auf Srf2 von Kaa Linder am 18.3.2016

Das Projekt Utopia in der Roten Fabrik in Zürich: Wenn Rotarier mit Veganern über die Zukunft reden - NZZ Bühne-1
NZZ, 14.3.2016

«Das Gefühl, gemeinsam stark zu sein» - News Zürich: Bellevue - tagesanzeiger.ch
«Das Gefühl, gemeinsam stark zu sein»3 - News Zürich: Bellevue - tagesanzeiger.ch

«Das Gefühl, gemeinsam stark zu sein»2 - News Zürich: Bellevue - tagesanzeiger.ch
Tages-Anzeiger, 14.3.2016

 

Scan Züritipp VLU -1
Züritipp, 10.3.2016

 

 

 

 

Sonntag, 27. März

Die letzte Leerstelle ist gefüllt. Goldproduktionen beendet die Arbeit an der Installation.

IMG_6824
Blick auf die Installation
IMG_2340
Schrank mit den Gastgeschenken der Vereine

 

 

 

 

IMG_2386
Hier konnten die Besucher_innen Fragen für die Diskussion an den Vereinsabenden hinterlegen

 

 

 

 

 

IMG_2376
Hinten links, die letzte Leerstelle, die letzte leere Tafel, die gleich um eine Illustration von Andreas Bertschi und eine szenographische Umsetzung von Chasper Bertschinger ergänzt wird.

Samstag, 26. März

 

Ein junger Besucher hat uns ein Video zukommen lassen, das er am Eingang der Installation gedreht hat, während seine Eltern sich mit den entstandenen Visionen der Vereinsabende beschäftigten. Hier entsteht Zukünftiges. Vielen Dank!

Video

Programm im Vereinslokal Utopia am Sonntag, 27. März:

13:00-17:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort. Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

Programm im Vereinslokal Utopia am Montag, 28. März:

16:00-20:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort. Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

15:30 Hüt isch wider Fasenacht, wo-n-is d’Muetter Chüechli bacht und Joggeli söll ga Birli schüttle! von Lisa Wenger Lesung vom Verein Dock 18 im Rahmen ihres Projektes Re:Public Domain. Jedes Kunstwerk ist geschützt durch das Urheberrecht bis siebzig Jahre nach dem Tod der Autorin. Danach kann es frei verwendet werden. Die Werke sind also Geschenke an die Zukunft. Was wir heute produzieren wird grossteils 2116 gemeinfrei sein. Das Projekt Re:Public Domain fördert heute gemeinfreie Werke zu Tage und macht sie der Gegenwart wieder zugänglich.

 

Freitag, 25. März

Ein bisschen verspätet einige Bilder des fünften Vereinsabend.

Zum Thema Glück kochte Maurice Maggi Fisch. Wir erinnerten uns an die Geschichte Der Fischer und seine Frau, in der Ilsebill nie zufireden ist mit dem was sie bekommt.

Zum Thema Zukunft&Glück als Experte kam der Philosoph Harry Wolf und erzählte von der Glückdefinition der Epikureer und der Stoiker.

In der ersten Spielrunden in den Séparées diskutierten wir über die Fragen:

Worauf könnten wir verzichten und mit welchen Folgen?

Wie sähe eine ideale Gesellschaft aus? Wo liegen die grössten Hindernisse für deren Realisierung?

IMG_6765
Der Verein du-bist-du zusammen mit dem Paulus Chor beim Apéro
IMG_6782
Das Gastgeschenk des Paulus-Chors sind Sugus, welche die Chormitglieder regelmässig in den Probepausen essen.
IMG_6778
du-bist-du schenkt uns einen Spiegel, auf dem steht was für sie Glück bedeutet
IMG_6775
Der Apéro von Maurice Maggi, Pilze, Glückspilze?
IMG_6794
Der Philosoph Harry Wolf bei seinem Referat. Fühlen wir uns eher zu den Epikureern oder zu den Stoikern hingezogen?

Donnerstag, 24. März

Programm im Vereinslokal Utopia am Sonntag, 27. März:

13:00-17:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort.                                                 Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

Programm im Vereinslokal Utopia am Montag, 28. März:

16:00-20:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort.                                                  Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

15:30 Hüt isch wider Fasenacht, wo-n-is d’Muetter Chüechli bacht und Joggeli söll ga Birli schüttle! von Lisa Wenger                                                            Lesung vom Verein Dock 18 im Rahmen ihres Projektes Re:Public Domain. Jedes Kunstwerk ist geschützt durch das Urheberrecht bis siebzig Jahre nach dem Tod der Autorin. Danach kann es frei verwendet werden. Die Werke sind also Geschenke an die Zukunft. Was wir heute produzieren wird grossteils 2116 gemeinfrei sein. Das Projekt Re:Public Domain fördert heute gemeinfreie Werke zu Tage und macht sie der Gegenwart wieder zugänglich.

Der fünfte Vereinsabend

 

Wir freuen uns auf unseren letzten Vereinsabend zum Thema Zukunft und Glück mit du-bist-du und dem Paulus-Chor Zürich.

Link zum Beitrag von Kaa Linder auf srf2:

Programm im Vereinslokal Utopia am Sonntag, 27. März:

13:00-17:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort.                                                 Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

Programm im Vereinslokal Utopia am Montag, 28. März:

16:00-20:00 Geheimnisträger_innen sind vor Ort.                                                  Sie waren als Vereinsmitglieder an einem der Vereinsabende dabei und erzählen den Besucher_innen von den Gesprächen, Visionen und Geschehnissen der Abende.

15:30 Hüt isch wider Fasenacht, wo-n-is d’Muetter Chüechli bacht und Joggeli söll ga Birli schüttle! von Lisa Wenger                                                            Lesung vom Verein Dock 18 im Rahmen ihres Projektes Re:Public Domain. Jedes Kunstwerk ist geschützt durch das Urheberrecht bis siebzig Jahre nach dem Tod der Autorin. Danach kann es frei verwendet werden. Die Werke sind also Geschenke an die Zukunft. Was wir heute produzieren wird grossteils 2116 gemeinfrei sein. Das Projekt Re:Public Domain fördert heute gemeinfreie Werke zu Tage und macht sie der Gegenwart wieder zugänglich.